Theo Fehn




Gertrud und Theo Fehn in ihrem Haus in Kirchheim bei Grünstadt.

Gertrud und Theo Fehn in ihrem Haus in Kirchheim bei Grünstadt.

Kurzbiografie

  • 24. August 1910: Geburt in Speyer
  • 1930 – 1931: Studium der Medizin in Heidelberg
  • 1931 – 1935: Studium der Theologie in Heidelberg, Berlin und Rostock
  • 1935: Eintritt in den pfälzischen Kirchendienst
  • 1942 – 1945 Pfarrer, Orgel- und Glockensachverständiger der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche des Elsass
  • 1948 – 1984: Pfarrer in Tiefenthal und Glockensachverständiger der Protestantischen Landeskirche der Pfalz
  • 1. September 1984: Tod

„Pfarrer Theo Fehn, geboren am 24. August 1910 in Speyer, konnte vor kurzem seinen 65. Geburtstag feiern. Seit Ende des 2. Weltkrieges ist er im Nebenamt als Glockensachverständiger der Protestantischen Landeskirche der Pfalz tätig. Sie verdankt ihm den Wiederaufbau eines vorbildlich geordneten Glockenwesens und hohes musikalisches Niveau der Geläute. Aber Fehns Leistung und deren Wirkung reicht weit über den provinziellen Rahmen hinaus; sie gab dem gesamten deutschen Glockenwesen wertvolle Impulse. Seiner von leidenschaftlicher Liebe zum Glockenklang getragenen Arbeit kam dabei die gerade dieser Generation geschenkte einmalige Möglichkeit des Experimentierens auf breitem Felde entgegen: Noch nie waren so viele Glocken vernichtet worden wie im 2. Weltkrieg und noch nie musste oder konnte von Grund auf so viel neugestaltet werden auf diesem etwas entlegenen Gebiet künstlerischen Schaffens. So war eine ordnende Hand mehr denn je vonnöten.“

Hans Rolli, Turmhahn 1976

 

 

Weiterführende Themen